Abenteuer Dolomiten | Ulla Lohmann
Introtext Fotogalerie Filme Weiteres

Abenteuer Dolomiten

Das Weltnaturerbe Dolomiten ist ein beliebtes Urlaubsziel und eines der letzten Wildnisgebiete Europas. Die Fotografin Ulla Lohmann und der Alpinist Sebastian Hofmann durchquerten das Gebirge in acht Etappen innerhalb eines Jahres. Sie marschierten über vereiste Hänge, fuhren mit dem Mountainbike durch satte Wiesen und kletterten steile Felswänden, im Winter waren die beiden mit den Tourenski unterwegs. Zu jeder Jahreszeit waren Ulla Lohmann und Sebastian Hofmann jenseits der beschilderten Pfade in den Dolomiten unterwegs, vom Gardasee am Fuße der Brenta bis zum höchsten Berg der Dolomiten, der Marmolata. Insgesamt legten sie knapp 250 Kilometer „by fair means“; ohne fremde Hilfsmittel zurück

Daraus entstanden sind faszinierende Aufnahmen von vereisten Steilhängen, Nebel umzogenen Felsen oder Fotografien von Graten hoch über den Wolken. Neben den Panoramaaufnahmen haben sich die studierte Geografin und der Makrofotograf bewusst Zeit für Details genommen: Alle hundert Höhenmeter nahmen sie sich einen Quadratmeter vor und hielten unglaubliche Nahaufnahmen fest. Mit Neugier und einem besonderen Gespür für Bilder kombiniert die studierte Geografin so Fotokunst und Wissenschaft.

Die besten Aufnahmen wurden im NATIONAL GEOGRAPHIC Bildband “ABENTEUER DOLOMITEN” gesammelt und aus den spannendsten Erlebnissen entstand der Film „Jagdglück- Zauber des Augenblickes“ für Servus TV.

Für die Live-Reportage haben Ulla Lohmann und Sebastian Hofmann die spektakulärsten Szenerien der Dolomiten nochmals mit einer Foto-Drohne erkundet – so ergeben sich ganz neue Einblicke in diese faszinierende Bergwelt, die sonst nur den Königen der Lüfte vorbehalten bleiben. Diese Aufnahmen werden live von Sebastian Hofmann am Digitalflügel begleitet.

Die Dauer der Multivisionshow beträgt 90 Minuten inkl. Pause, es sind auch 45 Minuten und 60 Minuten- Versionen verfügbar.

„Mit diesem Abenteuer wollen wir zeigen, dass es überall auf der Welt schön ist, es kommt nur auf die Perspektive an.“